DRK Bergwacht Württemberg

Die Bergwachten Göppingen und Geislingen-Wiesensteig waren bei einem Wanderunfall am Boßler im Einsatz. Eine 32-jährige war auf einem schmalen Pfad gestürzt und hatte sich dadurch eine schmerzhafte Verletzung am Fuß zugezogen. Das Team der Bergwacht versorgte die Patientin und transportierte sie mit der Gebirgstrage zum Rettungswagen, der beim Deutschen Haus in Bereitstellung stand. Nach der weiteren Versorgung durch die Notärztin kam die Frau in eine Klinik. Auch die Begleitung der Frau und zwei Kinder wurden durch die Bergretter betreut.

Ein Wanderer verirrt sich in der Nähe von Bad Boll und erleidet akute gesundheitliche Probleme. Was folgt ist eine groß angelegte Suchaktion bei Minusgraden am Samstagabend. Mit Hilfe der Wärmebildkamera eines Polizeihubschraubers konnte der Vermisste schließlich lokalisiert und von der Bergwacht gerettet werden.

Während der Weihnachtsfeiertage und am Jahresanfang nutzten viele Menschen, auch aus entfernteren Regionen, die guten Schneebedingungen im Landkreis zum Schlittenfahren, Skitourengehen oder Langlaufen. Aufgrund des hohen Besucheransturms an den Schlittenhängen am Bläsiberg und durch den „Corona-Betrieb“ des Skilifts, stand an jedem Wochenende im Januar eine Dienstmannschaft für Notfälle bereit. Trotz der vielen Wintersportler war das Einsatzaufkommen für die Bergwacht vergleichsweise ruhig.

Einsatzfahrzeuge werden bei Rettungsaktionen stärker beansprucht als normale Straßenfahrzeuge.  Für eine optimale Pflege und Instandhaltung, haben wir eine großzügige Sachspende der Firma Liqui Moly erhalten. Mit den Motorölen, Additiven und Pflegeprodukten können wir sicherstellen, dass unsere Fahrzeuge stets einsatzbereit sind.

Wir sagen: Vielen Dank!

Auch im November waren die ehrenamtlichen Bergretter der Bergwacht mehrmals im Einsatz. Anfang des Monats benötigte der Rettungsdienst Unterstützung  bei einer Personenrettung in Geislingen-Eybach, in Mühlhausen war ein Mountainbiker im Gelände gestürzt und in der letzten Novemberwoche waren drei Einsatzkräfte bei einer Personenbergung im Einsatz. Zudem wurde die Bergwacht zu weiteren drei Einsätzen alarmiert, bei denen die Hilfe der Bergretter jedoch nicht mehr erforderlich war.

Wenn sich in den Bergen jemand verletzt, kann eine Rettung manchmal schwierig sein. Deswegen gibt es spezielle Retter, die sich in den Bergen auskennen: die Bergwacht. logo!-Reporterin Magdalena war für einen Tag beim Training der Bergwacht dabei.